Team

2000px_Startseite-Banner_Beteiligte.jpg
 
 
20190625_schraffur-schwarz_B1000px.jpg
 
 

Tempelhofer Wald Team

Albrecht Sprenger arbeitet an den Schnittstellen von Kultur und Gastronomie, Kunst und Kommerz. Er betreibt SternzeitCatering und bespielt u.a. Theater und Museen, so z.B die Kupferbar im MARTa. Im Frühjahr 2011 war er einer der Gründer des Micamoca project berlin e.V.

Alexander Kiehne

Ana Hupe (1983, Rio de Janeiro / BR) promovierte in Bildender Kunst an der PPGAV-UFRJ (2016) mit einem Austauschjahr an der Universität der Künste Berlin (UdK). Sie arbeitet mit Print, Fotografie, Video und Installationen, die ein Gegengedächtnis zum kolonialen Archiv spiegeln. 2019 ist sie Teil vom Goldrausch Program Berlin und für den "Marcantonio Villaça Award" nominiert. Außerdem wird sie eine Forschungsreise nach Nigeria (IFA, Künstlerkontakte 2019) unternehmen.

www.anahupe.com

Aurora Kellermann absolvierte ihr Studium des Schauspiels und später der Theaterwissenschaft in Rom. 2007 zog sie nach Berlin, wo sie in verschiedenen Projekten sowohl an Stadttheatern als auch in der freien Theaterszene Berlins als Schauspielerin, Performer, Autorin und Regisseurin mitwirkte. Seit November 2014 leitet sie im Team mit Chris Wohlrab das TATWERK | Performative Forschung – Studio und Produktionsstätte für Theater, Tanz und Performance und produziert mit ihm unter dem Label DERIVAT Projekte an der Schnittstelle von Recherche, Dokumentation und Performance. Im TATWERK kuratierte sie 2015 - 2016 drei Editionen des Festivals „Possible Memories“ und konzipierte 2018 „STRIPPED WORKS - Festival für zeitgenössische Theaterpraktiken“, von dem sie für die erste Edition 2018 die Kuration des Programmes übernahm. Sie pflegt außerdem die Redaktion der Proberaumplattform im Rahmen des Performing Arts Programm getragen vom LAFT Berlin.

www.tatwerk-berlin.de/de/

Carl Justus Fuchs

Chris Wohlrab ist in Ost-Berlin geboren und aufgewachsen. Als Produktionsleiter und Regieassistent betreut er seit 2010 verschiedene Produktionen im Bereich der Darstellenden Künste u.a. „Woyzecken - Bürger Trinker Antifa“, „Tage des Zorns“, „Quartett“ v. Heiner Müller, „Die Kunden werden unruhig“, „What ś left of“, . Von 2011 - 2013 war er Co-Leiter der Theaterkapelle. 2018 übernahm er die Produktionsleitung der spreeagenten Berlin (Kstl. Leitung Susanne Chrudina) und betreut seitdem die Produktionen der Company u.a. „RASTPLATZ MARZAHN“, „MÄDCHENORCHESTER - Erinnerungen des Frauenorchesters Auschwitz“. 2017-2019 Produktions- und Regieassistent des Regisseurs Malte Schlösser bei „MIR IST ALLES VIEL ZU LAUT“ und „DEIN GESICHT IST EINE WUNDERBARE BÜHNE FÜR MEIN DRAMA“. 
Gemeinsam mit seiner Partnerin Aurora Kellermann leitet er seit 2014 das Studio TATWERK | Performative Forschung - Produktionszentrum der performativen Künste, und produziert mit ihr unter dem Label DERIVAT Projekte an der Schnittstelle von Recherche, Dokumentation und Performance.

www.tatwerk-berlin.de/de/

Christian Anslinger ist Diplom Politologe und arbeitet als Motivaufnahmeleiter bei Filmproduktionen. Im Frühjahr 2011 war er einer der Gründer des Micamoca project berlin e.V. Mit seiner Firma corange bietet er das komplette Online-Paket für Unternehmen, von Website über Imagefilm bis Suchmaschinenoptimierung. Zuletzt hat er das den öffentlichen Raum bespielende Festival Literatur auf der Parkbank mit ins Leben gerufen.

www.micamoca.com

www.literatur-auf-der-parkbank.de

Christophe Knoch ist Jurist und fand 2001 seinen Weg in die Kunst durch die Organisation einer Lesereise mit Witold Gombrowicz's Witwe, Rita Gombrowicz und Otto Sander. Von 2002 bis 2009 arbeitete er in verschiedenen Theatern und Opern, zuletzt in La Monnaie, Brüssel. Nach Berlin kam er Anfang 2010 als Assistent von Christoph Schlingensief und kümmerte sich bis Anfang 2011 um den Bau des Operndorfes in Burkina Faso. Im Frühjahr 2011 war er einer der Gründer des Micamoca project berlin e.V. und war von 2012 bis 2018 Sprecher der Koalition der Freien Szene in Berlin und regelmäßiger Mitarbeiter in verschiedenen Foren der Stiftung Zukunft Berlin. 2013 gründete er mit anderen Künstler*innen das Produktionsbüro Mica Berlin - Movements in Contemporary Arts und leitete 2016 im Rahmen von Berlin-Wroclaw die Serie In Between Festival. September 2018 bis Juni 2019 koordiniert er die Erklärung der Vielen.

www.micamoca.com

Claudia Kühn studierte Germanistik und Kulturwissenschaft an der Humboldt Universität Berlin (M.A.). Sie ist Autorin, Dramaturgin, Lektorin und Dozentin. 2017 erhielt sie gemeinsam mit Ada Badey für ihr Jugendbuch „Strom auf der Tapete“ den Peter Härtling Preis.

Denise Biermann

Franziska Pierwoss (*1981 Tübingen) lebt und arbeitet in Berlin. Nach Abschluss des Studiums an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, setzte sie ihr Studium in Beirut (Libanon) im Rahmen eines DAAD Programm fort. Franziska Pierwoss arbeitet im Bereich Performance, Installation und Video. Ihre häufig temporären Arbeiten schaffen situationsbezogene Installationen, die persönliche und politische Beziehungen in Frage stellen. Ihre Arbeiten wurden u. A. im Kunstverein Leipzig, Kunstverein Harburger Bahnhof, MUAC Mexiko City, Alserkal Dubai und als Teil der 13. Sharjah Biennale in Beirut gezeigt. Seit 2014 zeigt Franziska Pierwoss in Zusammenarbeit mit Sandra Teitge und alleine Performances, die sich ausgehend von historischen Menukarten mit den politischen Hintergründen der Mahlzeiten beschäftigen und diese mit aktuellen politischen Fragen in Verbindung setzen.

Helena Kühnemann (*1996) in Berlin geboren und aufgwachsen, studiert seit 2015 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig in der Fachklasse Expanded Cinema von Clemens von Wedemeyer. Seit Ihrer Jugend arbeitet Sie an verschiedenen Kunst- und Kulturprojekten mit, unter anderem für die saatlichen Museen zu Berlin und die Bundesvereinigung für kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V.. Neben Ausstellungen in Leipzig, Berlin und Halle, arbeitet Sie parallel zum Studium in verschiedenen Film- und Kunstproduktionen. Das Gemeinschaftsprojekt Filmwanderungen waren 2018 Gast der Sektion Perspektive Deutsches Kino auf der Berlinale.

Henrik Jordan geboren in Berlin (West), Fotoausbildung am Lette-Verein, später Studium der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation der HdK (jetzt UdK) Berlin. Von 1995 bis in die frühen 2000er Jahre fester freier Fotograf für den Tagesspiegel und das Ticket-Magazin, später Portraitfotograf für die Künstler von Barbarella Entertainment Köln & Berlin. Seit den 2010er Jahren Veranstaltungsfotograf für verschiedene Event- und TV-Produktionen. Zuletzt auch Fotograf für die Veranstaltung Literatur auf der Parkbank im Juni 2019.

Janet Merkel ist Sozialwissenschaftlerin und Stadtsoziologin und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin. Ihre Forschungsinteressen sind soziale Organisations- und Produktionsbedingungen von Kultur- und Kreativwirtschaft in Städten, Urban Governance und Stadtpolitik sowie kulturell-kreative Arbeit und Kulturpolitik. Sie arbeitete u.a. am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, am „Center for Cultural Policy“ der Hertie School of Governance und war von 2015-2018 Assistenzprofessorin für Kultur und Kreativwirtschaft an der City, University of London.

www.institute-for-cultural-governance.org

Julian Kamphausen

Kathrin Unger ist eine deutsche Filmeditorin mit Sitz in Berlin. Nach ihrer Tätigkeit für kulturweit am Goetheinstitut in Buenos Aires begann sie ein Filmprogramm an der European Film College in Dänemark. Im Jahr 2016 studierte sie Schnitt an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. Parallel dazu arbeitete sie an verschiedenen internationalen unabhängigen Kurz- und Spielfilmen sowie Kunst- und VR-Projekten, die bei Filmfestivals wie Cannes und der Berlinale vertreten waren. Im Jahr 2019 wurde sie Alumni der Berlinale Talent.

Konstanze Piel

Martin Walz

Nora Erdmann

Nora Wetzel (1979 Kiel). Nach ihrem Abschluss Mediengestalter Bild/Ton (2002) studierte sie Spanisch und Theaterwissenschaft mit einem Stipendium an der Universidad de la Habana (Kuba). Parrallel arbeitete sie als Produktions-Assistentin, Aufnahmeleiterin und Schnitt-Assistentin. Seit ihrem Magisterabschluss (2010) ist sie freiberuflich als Filmemacherin tätig: neben dem Schwerpunkt Dokumentarfilm auch Kamera und Schnitt für verschiedene Tanz, Theater und Kunst Projekte.

Panja Pries

Paula Schnippering (1992, Berlin) hat 2018 ihren Master of Arts in European Studies mit Schwerpunkt Politik beendet. 2016 studierte sie Internationale Beziehungen an der Rangsit Universität im Norden von Bangkok (Thailand). Seit 2012 engagiert sie sich dafür urbane Subkulturen über den Wasserweg zurück ins Zentrum der Stadt zu bringen.

Robert Lange ist Meisterschüler der Freien Kunst (KHB) Fachkraft für Veranstaltungstechnik (IHK) Seit 2010 umtriebig in der freien Szene Berlins als Lichtgestalter und technischer Projektleiter

Saskia Oidtmann ist eine in Berlin lebende und arbeitende zeitgenössische Tänzerin, Choreografin und Doktorandin. Sie studierte am Laban Center London, der Ruhr-Universität Bochum und der Freien Universität Berlin. Sie ist Mitbegründerin des kollaborativ arbeitenden Studios garage in Berlin Lichtenberg. In ihrer praktischen und theoretischen Arbeit forscht sie zur Bewegung als Ereignis, dem Körper in seiner Präsenz. In der spontanen und unmittelbaren Ausführung von Bewegung verbirgt sich nicht nur eine Natürlichkeit, sondern eine Unverstelltheit des Ausdrucks.

www.saskiaoidtmann.de

Susanne Ogan Nach ihrem Tanzstudium an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam arbeitete Susanne Ogan international als freischaffende Tänzerin. Mittlerweile konzentriert sie sich auf den Arbeitsbereich Kulturmanagement. Zu ihren Partnern gehören seitdem Künstler*innen der freien Kulturszene sowie internationale Festivals.

www.susanneogan.de

Sven Sappelt ist Kurator, Kulturmanager und Kulturwissenschaftler. Seit 1999 arbeitet er für internationale Kunst- und Kultureinrichtungen wie z.B. Künstlerhaus Wien, Wiener Festwochen, Museum Arbeitswelt Steyr, Villa Massimo Rom, Kulturkreis der Deutschen Wirtschaft, Humboldt Forum Berlin, 100 jahre bauhaus. 2012 gründete er das C60/Collaboratorium für kulturelle Praxis an der Ruhr-Universität Bochum, 2015 mit Martin Liebscher und Sally Below das CLB Berlin.

www.institute-for-cultural-governance.org

Wibke Behrens M.A. ist studierte Designhistorikerin + Kulturwissenschaftlerin, verantwortet im mitgliederstärksten Kunstverein Berlins den Verlag und arbeitet als Systemischer Coach. Zudem: Gründungsmitglied der Koalition der Freien Szene (von 2012-2018 im Sprecher*innenkreis), kulturpolitisch aktiv in diversen Initiativen, Fachgremien und Think Tanks, Sprecherin der Kulturpolitischen Gesellschaft (KuPoGe) Berlin und im Bundesvorstand der KuPoGe. Seit 2018 im Leitungsteam der AG Alte Münze der Koalition der Freien Szene.

www.institute-for-cultural-governance.org